Pyra vielleicht schon 2015, Preis 500€

Evil Dragon hat einige Details zu seinem neuen Handheld Pyra veröffentlicht. Demnach könnte das Gerät noch 2015 erscheinen und wird um die 500€ kosten. Nach den schlechten Erfahrungen mit der Pandora-Produktion wird ausschließlich in Europa produziert und die Vorbestellungen sollen erst beginnen, wenn die Produktion wirklich steht und nicht wie damals bei der Pandora viel zu früh. Die technische Ausstattung des Geräts ist in etwa mit Mittelklasse-Smartphones zu vergleichen und sollte damit eigentlich genügend Leistung bieten, um alles bis zur PSX zu emulieren und auch grafisch aufwändigere 3D-Spiele zu packen.

Als SoC soll ein OMAP 5432 von Texas Instruments (TI) benutzt werden. Der Dual-Core-Prozessor auf Basis des ARM Cortex A15 kann mit 1,7 GHz getaktet werden und soll auf bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher zugreifen können. Für 3D-Grafikberechnungen steht die SGX544MP2-GPU von PowerVR bereit, den proprietären Treiber dazu stellt TI bereit.

Das eingebaute 5 Zoll große Display soll eine 720p-Auflösung haben, denn ein FullHD-Display würde zu viel Energie benötigen. Dank eines resistiven Touchscreens wird das Pyra ebenso wie das Vorgängermodell wieder bequem mit einem Stylus verwendet werden können. Über einen HDMI-Anschluss soll sich ein größerer Monitor an das Pyra anbinden lassen.

Geplant sind zwei Standard-USB-2.0-Anschlüsse, von denen einer ein Kombinationsport für USB 2.0 und eSATA ist sowie eine Micro-USB-3.0-Buchse und ein Micro-USB-2.0-Port zum Laden. Das Funk-Modul soll WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0 ermöglichen, und die Tastatur wird eine Hintergrundbeleuchtung haben.

 

 

NVidia ersetzt Shield durch Tablet

Nvidia/c't

Damit geht ein weiteres Handheld-Experiment von uns: NVidia wird das Shield auslaufen lassen und setzt in Zukunft auf ein Tablet mit ähnlichem Zuschnitt.

Es gibt nicht viel zu berichten

Es ist die letzten Monate etwas ruhiger geworden und das liegt v.a. an der doch recht öden Handheldszene. Sony hat mit der Vita etwas weniger Erfolg, Nintendos 3DS ist sehr erfolgreich. Die Homebrewszene ist stark geschrumpft, die Pandora tot, der Nachfolger Pyra bislang auch nicht erschienen und aus China erreicht uns eine Flut unglaublich langweiliger Android-Handhelds. Die sind alle ok, besitzen mit Android ein ordentliches Betriebssystem, das auch Emulatoren kann, aber eigentlich will man dort nicht die ganzen F2P-Spiele zocken. Und selbst wenn man es will, hat man eigentlich sein Handy dabei und will nicht noch ein Gerät mit herumtragen.

Von daher gibt es momentan recht wenig zu berichten und das färbt auch auf das Blog ab.

3DS-Flashkarte brickt Gerät

3DS flash card manufacturer Gateway has been accused of allowing users’ 3DS consoles to become irretrievably bricked by a secret “kill switch” it introduced in a recent update.

Report indicate that the doomsday trigger will activate if users attempt to modify a file within Gateway’s illicit game launcher – something many recently attempted after a method to circumvent the 3DS’ region-locking was discovered.

Once activated, the code will corrupt the 3DS’ NAND flash memory beyond repair – leaving some who have used the device with no choice but to send their handhelds to Nintendo for repair.

http://www.eurogamer.net/articles/2014-01-15-3ds-flashcard-includes-secret-kill-switch-that-bricks-handhelds

Aus für den NeoGeo X

Das war’s für einen weiteren Handheld: SNK Playmore beendet die Lizenzierung für den Neo Geo X.

Shield erst 2014 in Europa

Schlechte Nachrichten für alle, die ein Auge auf NVidias Shield geworfen haben: Der Handheld wird erst 2014 in Europa erscheinen. Als Begründung gibt NVidia zum einen eine große Nachfrage innerhalb der USA an, welche zu Produktionsengpässen führt und die komplizierte juristische Lage in Europa mit verschiedenen Ländern, Zertifikationen, Behörden und Sprachen. Als kleines “Trostpflaster” soll er dann allerdings mit Android 4.3 Jelly Bean erscheinen, einer Android-Version, die 2014 bereits mehrere Versionen dem aktuellen Android hinterher sein wird.

Nintendo kündigt 2DS an

Sehr bizarr – Nintendo hat heute den 2DS angekündigt, eine abgespeckte Variante des 3DS. Wie der Name schon sagt, wird der 3D-Bildschirm eingespart, ebenso eine Kamera. Ansonsten kann das Gerät alles, was der 3DS auch kann. Es sieht nur aus wie ein Türstopper:

Bild

In den letzten Jahren hat Nintendo durchaus mit gutem Design überzeugen können.  Der N64 und der Gamecube sowie der ersten GameBoy Advance besaßen noch ein sehr kindliches Design, mit dem GBA SP, der Wii, dem Gameboy Micro und dem Nintendo DS wurden hingegen sehr schicke Geräte geschaffen. Aber dieses Gerät? Irgendwie wirkt das wie diese ganzen Selbstbau-Handhelds, in denen Bastler eine Konsole hacken und tragbar machen. Gerade der Verzicht auf ein Clamshell-Design ist bei den zwei Bildschirmen des DS einfach erstaunlich.

Der 2DS soll ab Oktober passend zum Launch der neuen Pokémon-Spiele in den USA zum Preis von $129 erhältlich sein. Ein EU-Launch wurde nicht erwähnt.

Preissenkung für PSVita

So langsam wird die PSVita doch interessanter – Sony hat auf der Gamescom eine Preissenkung auf 199€ verkündet. Zusätzlich sollen auch die horrenden Preise für die Speicherkarten etwas sinken. Die deutschen Preise sind noch nicht bekannt, die US-Preise zeigen aber, dass diese im Vergleich zu anderen Speicherarten immer noch extrem überteuert sind.

Memory Card for PS Vita 4GB

$19.99 -> $14.99

Memory Card for PS Vita 8GB

$29.99 -> $19.99

Memory Card for PS Vita 16GB

$59.99 -> $39.99

Memory Card for PS Vita 32GB

$99.99 -> $79.99

Zum Vergleich: Amazon spuckt gerade einen Preis von ca. 22€ für eine 32GB MicroSD-Karte aus. Zusätzlich wurden einige neue Spiele angekündigt, von denen Borderlands 2 wohl das interessanteste ist.

Shield Review-Roundup

Shield Review-Roundup

Mobilegeeks hat einen Review-Roundup zum NVidia-Shield zusammengestellt.

NVidia verschiebt Shield-Launch

NVidia hat überraschend und kurzfristig den Launch des Shields verschoben.

Die eigentlich für den heutigen Donnerstag geplante US-Markteinführung von Nvidias Handheld-Spielkonsole Shield hat Nvidia überraschenderweise auf nächsten Monat verschoben. Dies teilte die Firma kurzfristig vor wenigen Stunden in ihrem Blog mit. Als Gründe nennt das Unternehmen ein nicht näher erklärtes mechanisches Problem mit einem Bauteil eines Zulieferers. Nvidia erklärte, dass es Tag und Nacht mit dem Zulieferer zusammenarbeite, um das Problem den eigenen Erwartungen entsprechend zu beheben. Ein konkretes Datum für den Shield-Marktstart im Juli hat das Unternehmen nicht genannt.

Das klingt gar nicht gut, wenn so kurz vor Start die Hardware versagt und nachgebessert werden muss.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.