Archive for Februar 2008|Monthly archive page

Eine Runde angeben oder: Meine Sammlung

Wer genau hinsieht, erkennt, dass die zwei neuen OneStations endlich angekommen sind. Ausführliche Berichte gibt es in den nächsten Tagen.

Puzzle Quest (PSP) – Review auf PSP.de

Mein Review zur PSP-Version von Puzzle Quest ist jetzt online auf playstationportable.de

Slide Adventure: Mag Kid

Slide Adventure: Mag Kid ist ein japanisches Nintendo DS-Spiel. Es hebt sich vor allem durch die verwendete Zusatzhardware von anderen Spielen ab – man benötigt nämlich einen speziellen, mausähnlichen Adapter und steuert das Spiel, indem man den DS über eine glatte Oberfläche bewegt. Da bisher nur Slide Adventure diesen Adapter nutzt, ist er glücklicherweise dabei.

Die Box ist dicker als normale DS-Verpackungen und enthält neben dem Spiel in einer normalen Verpackung auch noch den Zusatzadapter:

Hier ist der Adapter. Er wird in Slot-2 des Nintendo DS gesteckt.

Von der Seite:

Und von unten. Hier sieht man die Ähnlichkeit mit einer normalen optischen Maus wohl am Deutlichsten.

Hier ist der Adapter in einem DS eingesteckt:

Und hier in einem DS Lite. Er funktioniert natürlich in beiden Systemvarianten und gibt einen guten Ständer ab 😉

Und so sieht das Spiel aus:

Der Adapter lässt sich leider nicht so einfach aufschrauben – er hat keine sichtbaren Schrauben und auch keine klare Stelle, an dem man ihn öffnen könnte. Dazu kommt, dass in ihm wohl nur die recht langweilige Technik einer Maus steckt – daher werdet ihr leider auf eine Autopsie verzichten müssen.

Um das Spiel zu steuern, wird der DS auf eine möglichst glatte Oberfläche gestellt und mitsamt dem Adapter hin und her bewegt. Die Spielfigur wird ähnlich wie ein Mauszeiger auf dem Bildschirm gesteuert, natürlich mit dem Unterschied, dass sich hier der Bildschirm mit bewegt.

Bis jetzt bin ich leider aus zeitlichen Gründen nicht dazu gekommen, das Spiel ausführlich zu spielen. Die Steuerung macht allerdings Spaß.

Diesen Artikel findet ihr auch im Wiki und dort werde ich ihn auch updaten, wenn ich zum ausführlichen Zocken gekommen bin.

Die wirre Welt der PSP-Firmwares

Die PSP hat sich seit dem Release in Japan mit der Firmware 1.00 mittlerweile bis auf die Firmware 3.90 hochgearbeitet. Dabei gab es natürlich diverse Zwischenstufen wie 1.50, 1.51, 1.52, 2.00, haufenweise 2.irgendwas und so weiter. Alleine die Zahl der offiziellen Firmwares ist beeindruckend.
Wirklich extrem wird es, wenn man sich in die Welt der Custom Firmwares begibt. Da gibt es dann nicht nur die OE und die m33, sondern auch noch haufenweise Varianten und Modifikationen.
Auch der Updateprozess ist kompliziert. Um von meiner nicht mehr ganz taufrischen 1.50 auf die aktuelle m33 3.90 zu kommen, muss man zuerst die 3.52 M33 installieren. Dann das Update auf 3.52 M33-4. Und erst dann endlich auf die 3.90 M33! Gut, eigentlich sind zwei Zwischenschritte noch ok, aber fies wird es, wenn man sich erstmal informieren muss, was man genau braucht. In PSP-Homebrew/Hacker/Raubkopierer-Seiten sind nämlich jede Menge Leute unterwegs, die nicht vernünftig erklären können und die eine ausgesprochene Rechtschreibschwäche haben. Und dann gibt es noch jede Menge Geschwafel über Custom Themes, Pandora-Batterien und ähnliches Zeugs. Weiterhin gibt es Inkompatibilitäten zwischen der alten PSP und der Slim. Und natürlich verschiedene Up- und Downgradewege je nach vorhandener Firmware.
Dazu kommen noch ekelige Kleinkriege innerhalb der PSP-Landschaft – und es kann passieren, dass ein Update die PSP brickt, nur weil man vorher mit deren Browser auf einer bestimmten Internetseite war. Kinderkrams, der keinen Außenstehenden interessiert, der aber schön verwirren und verschrecken kann.
Das macht absolut keinen Spaß und ich kann die Leute nicht verstehen, die ihre Zeit in solchen Foren verbringen. Ich will zocken und keine Firmwareorgien veranstalten…

Apple und Handhelds?

In den letzten Tagen stand es auf so ziemlich jeder Handheldseite: Apple hat seinen Markeneintrag auf Handhelds ausgeweitet. Viel mehr weiß keiner und es gibt Raum für Spekulationen.

Fangen wir mal an, das ganze auseinanderzunehmen:

Apple hat durchaus das Potenzial, eine Größe im Handheldsektor zu werden. Der iPod verkauft sich immer noch extrem gut und bietet auch schon eine (eher maue) Spieleunterstützung. Gerade Geräte wie der iPod Touch bieten sich auch für Spiele an, besser als die bisherigen iPods mit Scrollrad. Auf dem Touchscreen kann man diverse Genres umsetzen, von Strategie über Puzzle hin zu einfachen Actionspielen. Was der DS kann, kann theoretisch auch ein iPod Touch. Mit iTunes ist auch noch eine attraktive Vertriebsplattform im Stil von Steam oder X-Box Live vorhanden, über das Apple auch problemlos haufenweise Spiele vertreiben könnte.
Auch mit den Macs hat Apple eine eigentlich ideale Spieleplattform – standardisierte Rechner, die durchaus leistungsstark sind und ein einheitliches Betriebssystem haben. Gerade bei den für Otto-Normalnutzer komplizierten Systemanforderungen könnte Apple punkten – man muss nicht mehr obskure Grafikkartenshader kennen, die RAM-Ausstattung und so weiter, sondern man braucht nur zu wissen, welchen Mac man hat. Macbook der aktuellsten Generation? Spiel läuft.

Ich halte von den ganzen Spekulationen allerdings gar nichts. Warum? Weil die Vorraussetzungen schon seit Jahren bestehen. iTunes gibt es schon Ewigkeiten, den iPod auch und Macs haben schon seit Jahren einheitliche Hardware. Und trotzdem passiert im Spielesektor relativ wenig.

Auch die Spiele auf dem bisherigen iPod sind eher verpufft. Es gibt zwar ein paar, aber der große Durchbruch ist ausgeblieben. Und das liegt sicherlich nicht am fehlenden Interesse der Hersteller – die meisten Spiele  dürften recht schnell umgesetzt sein und gerade kleinere Firmen lassen sich selten einen Absatzmarkt entgehen. Es liegt an Apple. Und daher ist auch diese Handheld-Nachricht nichts Interessantes. Eine Markenanmeldung geht schnell und kostet kaum etwas.

Puzzle Quest – DS vs. PSP

Heute morgen klingelt es zu einer unmenschlichen Uhrzeit, ich werde sehr unsanft aus dem Bett geschleudert, aber es hat sich gelohnt: Iceman hat mir neben Thrillville – Verrückte Achterbahn (*hust*) auch noch die PSP-Version von Puzzle Quest zukommen lassen.
Da ich jetzt beide Versionen vor mir liegen habe, kann ich euch direkt einen Vergleich liefern:

Grafik
Hier gewinnt die PSP-Version eindeutig wegen des größeren Bildschirms. Während aus dem DS die Spielsteine klein und farbig sind, kann man auf der PSP problemlos die Symbole darauf erkennen etc. Auch die gezeichneten Charaktere während der Zwischensequenzen kommen deutlich besser rüber.

Steuerung
Ganz klarer Nachteil für die PSP – sogar so groß, dass sie schon hier klar verloren hat. Das Spielen per Steuerkreuz funktioniert zwar, aber ist trotzdem deutlich langsamer und nerviger als per Touchscreen. Vor allem, wenn man sich schon an den Touchscreen gewöhnt hat, fühlt man sich deutlich langsamer und irgendwie … behindert.

Ladezeiten
Leider ein Problem für viele PSP-Spiele und auch für Puzzle Quest. Die Ladezeiten sind zwar nicht wirklich lang, aber doch schon etwas störend. Wenn man z.B. eine Mission auswählt, dauert es ca. eine Sekunde, bis der Dialog anfängt. Das stört.

Mein Fazit bisher: Die Nintendo DS-Version ist der PSP-Version klar überlegen, einfach weil sie die bessere Steuerung und keine Ladezeiten hat.

Update: Es gibt jetzt eine Seite im Wiki zum Thema.

Geometry Wars DS

Das Spiel ist ja eigentlich schon von der X-Box 360 und diversen anderen Systemen bekannt. Endlich mal wieder ein 2D-Shooter, der etwas taugt, mit Stil, einer interessanten Grafik, super Sound und einigem Umfang. Und jetzt gibt es auch eine DS-Variante. Der Preis ist mit ca. 30€ auch noch gerade an der Grenze des machbaren.

geometry-wars.jpg

Und wie ist die Umsetzung gelungen? Mäßig. Das grundliegende Spiel ist zwar immer noch das gleiche, aber man merkt, dass es einfach für zwei Analogsticks designt wurde. Eines der wichtigsten Prinzipien ist nämlich, dass man in jede Richtung feuern kann, unabhängig von der Flugrichtung des Raumschiffes. Auf der 360 ist das mit den zwei Sticks auch problemlos möglich, auf dem DS wird das ganze aber zu einem kleineren Problem. Wenn man mit der Tastensteuerung (also Richtung mit Steuerkreuz, Schußrichtung mit den 4 Buttons) spielt, sind Diagonalen nur schwer hinzukriegen. Das ist aber wichtig, um die Gegner richtig zu erwischen. Die Touchscreensteuerung funktioniert auch eher schlecht als recht. Das behindert den Spielspaß – man hat immer das Gefühl, verkrüppelt durch’s All zu fliegen.

Neue GameKing-Variante

Eigentlich ist es recht müßig, die ganzen GameKing-Varianten zu zählen. Die Technik dahinter ist mehr als trivial und es ist ein leichtes, ein neues Gehäuse zu erstellen.

Nachdem die erste Variante sich an den GBA anlehnte und die zweite an die PSP und die dritte an was auch immer, ist die dritte eine kleine Überraschung. Wir hatten sie sogar schon in unserer Datenbank im Wiki, aber zuerst nur als einen weiteres LCD-Spiel verbucht, das das Aussehen eines anderen Handhelds imitiert.

Durch Zufall bin ich gestern auf die Herstellerseite gestoßen und der Screenshot dort lässt keine Zweifel zu: Der GameStar im Gizmondolook ist ein GameKing.
gamestar.jpg

Zwei neue OneStation-Varianten

Bei Deal Extreme sind zwei neue Varianten der One Station aufgetaucht:
Zum einen die One Station-Elite:
oselite.jpg

und die MD Max:
mdmax.jpg

Sie benutzen jeder ein eigenes Modulformat – die OS Elite was eigenes, die MD Max scheint die schon bekannten MegaDrive-Module zu schlucken, dafür aber keine der anderen.
Da beide Geräte nur etwas über 30$ kosten, hab ich sie mir gleich bestellt. Wenn sie da sind, gibt es einen ausführlichen Bericht und Fotos.

Der Atari Flashback Portable

Die Ankündigung hab ich gnadenlos verpasst, aber das Gerät hört sich sehr interessant an:

atari-flashback-portable.jpg

Ein Atari 2600 als Handheld und befüllbar per USB-Anschluss. Nachdem diverse Tüftler sich ihre eigenen tragbaren Ataris gebaut haben, war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis jemand das ganze versucht in großem Maßstab herzustellen. Das jetztige Design gefällt mir auch gut und wenn der Preis sich am stationären Atari Flashback orientiert, ist das auf jeden Fall etwas für meine Sammlung.
Leider scheint das Projekt, wenn man dem Thread bei Atari Age Glauben schenkt, nicht gerade schnell vorran zu kommen.

Atari Age
Portablegaming-Wiki