Die Handys fressen weiter die Handhelds

Chart_USportableGameRevenue_MarketShare_2009-2011-resized-600-550x370

http://blog.flurry.com/bid/77424/Is-it-Game-Over-for-Nintendo-DS-and-Sony-PSP

Es ist eine Grafik, die eigentlich alles über den aktuellen Stand auf dem Handheldmarkt aussagt: Das US-Marktforschungsunternehmen Flurry (ja, die heißen wirklich so…) hat die Umsätze auf dem Markt für mobile Spiele analysiert und das sieht gar nicht so gut für die klassischen Handhelds aus. So stieg der Umsatz von iOS und Android-Spielen von nur 19% 2009 auf satte 58% vom Kuchen. Der Nintendo DS verteidigt sich tapfer gegen den Ansturm der Smartphones, während die PSP mittlerweile kaum noch eine Rolle spielt.

Natürlich kann man jetzt die Methodik der Untersuchung auseinandernehmen, aber der Trend ist soweit klar: Smartphones werden in der nächsten Zeit die Handhelds beerben. Die Gründe dafür sind klar: Im Gegensatz zu den Handhelds besitzt man im Zweifelsfall demnächst ein Smartphone. Schaut man sich die Marktanteile an, werden auch die Dumbphones nach und nach verschwinden – dann ist das mobile Spiel nur einen Klick im Appstore und irgendwas zwischen 99 Cent und 4,99€ entfernt. So tragisch es auch klingt – wollte ich demnächst Super Mario 3D Land spielen, müsste ich 150€ für einen 3DS investieren und nochmal 40€ für das Spiel. Das ist eine Menge Holz, wenn ich mir die Zeit in der Straßenbahn auch mit ebenfalls ordentlichen Androidspielen vertreiben kann. Andere Menschen werden ähnlich handeln.

Wirklich bedrohlich wird es aber, wenn die Dritthersteller ihre großen Handheldtitel auf die Smartphones und Tablets bringen. Dieser Trend zeichnet sich auch bereits ab: Für iOS gibt es etwa schon Phoenix Wright und Professor Layton ist ebenfalls angekündigt. Bei den sich verschiebenden Marktanteilen wären die Publisher schlecht beraten, wenn sie ihre Titel nicht auf allen Plattformen anbieten würden.

Für die Handhelds bleiben nur noch drei Nischen: Zum einen enorm gute Grafiken (Vita) oder Gimmicks wie 3D-Bildschirme. Diese drohen aber innerhalb der Lebenszeit eines Handhelds von den Smartphones überholt zu werden. Heute ist man noch der König, morgen ist das Aldi-Handy leistungsfähiger und hat auch einen 3D-Bildschirm. Die zweite Nische, extrem gute Exklusivtitel, kann funktionieren, muss aber nicht. Mario kann Käufer anlocken, aber es ist auf Dauer fraglich, ob sich die hohen Produktionskosten solcher Titel refinanzieren, wenn die Käufer nicht noch viel mehr Spiele für den Handheld kaufen. Und die dritte Lücke ist einfach zu klein – Personen, denen man kein Smartphone in die Hand drückt. Kinder etwa. Aber vielleicht speist man die in Zukunft auch mit billigen China-Handhelds ab.

Einzig eine Chance bleibt: Bereits heute kann ich auf meinem Galaxy II Quake 3 spielen. Es steuert sich aber leider furchtbar. Das gilt für einen Großteil der Handyspiele – Touchscreens eignen sich für viele Genres einfach nicht. Renn- und Actionspiele sind mit Bildschirmtastaturen kaum sinnvoll zu kontrollieren. Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, denn die Smartphones werden bleiben und Geräte wie das XPeria Play mit Gaming-Tasten oder das iControlpad werden Nischenprodukte bleiben.

Nokia kann einem bei dieser Entwicklung fast Leid tun – mit dem N-Gage hatten sie damals den richtigen Riecher und haben gute, aufwändige Spiele auf die Handys gebracht. Bis heute gibt es etwa kaum ein mobiles Strategiespiel mit so viel Tiefgang wie Pathway to Glory.

Und was ist mit den vielen kleinen Handhelds neben den zwei Großen? Die Zukunft der Emulatorenhandhelds wie GP2X, Wiz oder Pandora ist die Nische. Das lohnt sich für Enthusiasten und einen kleinen Kreis begeisterter, aber ich sehe keine Chance auf dem Massenmarkt.

Und das ist auch der Grund, warum hier gerade so wenig los ist – die Handheldszene stirbt langsam vor sich hin und die wirklich interessanten Entwicklungen passieren bei den Smartphones. Ich will aber nicht über irgendwelche neuen Galaxys, Desires, Nexus Primes oder iPhones bloggen. Und ich will auch nicht das x-te Blog werden, dass wie wild irgendwelche Apps testet.

1 comment so far

  1. R0M4N on

    sehr gutes statement🙂
    trotzdem – weil du es anschneidest – würde mich deine meinung zum xperia play interessieren.
    weil leistungsstark ist es, es hat android und somit viele homebrew- und emulatoren-möglichkeiten und wird immer erschwinglicher – mir hat einer von sony gesagt in insiderkreisen plant man es vor weihnachten für 199€ zu relanchen.
    ich kann mir gut vorstellen, dass das eng mit dem erscheinen der vita (mit dem es sich ja dann die „playstation-suite“ als hochwertiges spieleportal teilen wird) und dem abwerfen von ericcson aus „sony-ericcson“ und „lizenzen nicht teilen zu müssen und die eigen geräte optimal verbinden zu können“ zusammenhängt.
    da könnte das play echt ne alternative werden…

    ansonsten finde ich auch die überlegung interessant ob nintendo wohl wieder stärker werden würde – wenn sie den 3ds als „smartphone“ einfach optisch angepasst und mit sim-slot rausbringen würden…

    aber ich finde deine blog super – und freu mich sehr, dass du meine unausgesprochene frage, warum es denn hier gar so ruhig wurde, beantwortet hast🙂


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s