Archive for the ‘Onestation’ Category

Onestation Elite beim spanischen Lidl

Da denkt man, dass es diverse Handhelds nur in Asien zu kaufen gibt und dann verkauft der Lidl in Spanien einfach die OneStation Elite.

Onestation Elite Hands-On

Wie versprochen, gibt es natürlich auch ein Hands-on zur Onestation Elite.
Hier ist sie von vorne. Erstaunlicherweise hat sie vier Steuerknöpfe, obwohl auf den Modulen nur alte NES-Spiele sind.

Und hier einmal das Ding von hinten:

Wie auch die MD Max benutzt die Elite eigene Module, die weder zur Onestation oder zur MD Max kompatibel sind. Das ist natürlich extrem blöd, da man sich so jeweils immer neue Spiele kaufen muss.
Und wie spielt es sich jetzt auf der Elite? Schwer zu sagen, da die Produktionsqualität unter aller Sau ist. Ich hatte mir bei DealExtreme insgesamt 4 Module bestellt. Davon funktioniert nur eins und das auch nur eingeschränkt. Die anderen 3 Module sind kaputt und zeigen nur Grafikfehler an. Auch das einzige funktionierende Spiel funktioniert nur halb. Einige Spiele darauf laufen, andere zeigen auch nur Grafikfehler an. Auch einige andere Leute, die sich die Elite bestellt haben, berichten von ähnlichen Problemen. Auch ein Umtausch ist nicht sehr sinnvoll – Dealextreme sitzt in Asien und es kostet mehr, die defekten Module wieder zurückzuschicken als sie neu kosteten. Ansonsten kann man gar nicht so viel zur Onestation Elite berichten: Die Spiele sind die üblichen NES-Roms, die mal mehr und mal weniger gut sind. Das Display ist durchaus vernünftig, aber dafür ist die Steuerung natürlich wackelig und nicht gerade präzise. Und daher kann ich auch der Onestation Elite keine Kaufempfehlung geben. Sie bietet nichts überzeugendes und die hohe Fehlerrate bei den Modulen disqualifiziert sie endgültig. Auch wenn sie nicht viel kosten, ist das einfach nicht akzeptabel. Jeder NES-Emulator auf GBA, PSP, DS, GP2X & Co kann mehr.

Onestation MD Max Hands-On

Endlich hat Dealextreme mir die zwei neuen Onestations geliefert. Ihr könnt euch also den nächsten Tagen einige Posts über diese Geräte erwarten. Ich fange mit der Onestation MD Max an, die einfach nur unglaublich peinlich benannt ist 😉
Hier ist das Gerät erstmal von vorne. Die Bilder gibt es, wie immer, in voller Auflösung im Portablegaming-Wiki.

Und hier ist es von hinten:

Wie auch bei der ersten Onestation ist der Modulschacht extrem merkwürdig angebracht. Obwohl die Module extrem klein sind (kleiner sind eigentlich nur noch die des Pokémon-Mini und diverse Flashkarten), steht es ein Stückchen weit raus.

Kommen wir zu den Spielen. Ich habe ein 7 in 1-Modul bestellt, auf dem sich einige alte MegaDrive-Rennspiele finden: Lotus 2, Fun Car Rally, Championship Pro AM, Super Monaco GP, Road Blaster, Double Clutch und Hard Drivin. Damit kann man auf jeden Fall was anfangen, gerade Lotus war damals meiner Lieblingsrennspiele.

Wer genau hingeguckt hat, wird natürlich schon eines der größten Probleme des Gerätes bemerkt haben. Der Bildschirm hat das 16:9-Format und der MegaDrive hatte natürlich 4:3. Für die Spiele bleiben damit eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie laufen im 4:3-Modus und an der Seite gibt es schwarze Balken oder sie werden auf 16:9 gestreckt.

Genau. Die MD Max nutzt natürlich die schlechte Variante und streckt die Spiele. Das ist häßlich und stört. Einen Modus, um das Bildschirmformat umzuschalten gibt es natürlich auch nicht. Da hat der Designer eindeutig geschlampt.

Ein Blick auf die Vorderseite der MD Max zeigt noch ein weiteres Problem: Die Steuerung. Das D-Pad ist extrem wackelig und knatscht bei jeder Bewegung. Viel gravierender ist aber die Platzierung der Buttons – wer auch immer die Idee hatte, sie einfach übereinander zu platzieren, hat wohl noch nie vernünftig MegaDrive gezockt. Die Rennspiele auf meinem Modul verzeihen das noch relativ gnädig, da man meistens eh nur einen Knopf zum Gasgeben braucht. Einen 2D-Prügler will ich damit nicht spielen müssen.

Der MD Max benutzt auch andere, kleinere Module als die OneStation und die OneStation Elite. Bisherige Spiele sind also nicht kompatibel, was sehr schade ist. Die Spiele sind alle Multimodule mit diversen alten MegaDrive-Klassikern.

Lohnt die OneStation MD Max sich? Nein. Die erste OneStation hatte wenigstens noch ein nettes Konzept und eigene Spiele. Die MD Max bietet nur raubkopierte MegaDrive-Module, die auch noch auf dem Bildschirm gestrecht werden. Da ist man mit jedem anderen Handheld, der den MegaDrive emuliert, deutlich besser dran.

(den gleichen Artikel gibt’s auch im Wiki

Zwei neue OneStation-Varianten

Bei Deal Extreme sind zwei neue Varianten der One Station aufgetaucht:
Zum einen die One Station-Elite:
oselite.jpg

und die MD Max:
mdmax.jpg

Sie benutzen jeder ein eigenes Modulformat – die OS Elite was eigenes, die MD Max scheint die schon bekannten MegaDrive-Module zu schlucken, dafür aber keine der anderen.
Da beide Geräte nur etwas über 30$ kosten, hab ich sie mir gleich bestellt. Wenn sie da sind, gibt es einen ausführlichen Bericht und Fotos.